Skip to main content

Das Praktische Jahr: Hilfestellung für Pharmazeuten im Praktikum und Ausbilder

16.05.2017

Das Pharmaziepraktikum findet im dritten und letzten Teil der Ausbildung zum/zur Apotheker/in statt. Es ist ein wichtiger und eigenständiger Teil der pharmazeutischen Ausbildung. Die Stoffgebiete, die während der praktischen Ausbildung gelehrt werden, sind in Anlage 8 zur AAppO festgelegt. Darunter fallen beispielsweise die Grundprinzipien der Rezeptur und Defektur, Informationen bei der Abgabe von Arzneimitteln, apothekenübliche Dienstleistungen, Kommunikationstechniken und vieles mehr.

Der „Leitfaden für die praktische Ausbildung von Pharmazeuten im Praktikum in der Apotheke“, erstellt durch die Bundesapothekerkammer, gibt ausführliche Hinweise für Ausbilder und Pharmazeuten im Praktikum. Der Leitfaden mit Arbeitsbögen kann hier als PDF-Datei herunter geladen werden.

Ein kostenloses Angebot der LAK BW für Pharmazeuten im Praktikum sind die APOPRAX-Kurse, die begleitend zur Ausbildung auf das Dritte Staatsexamen und auf die Berufstätigkeit vorbereiten. Diese Pharmazeutischen Arbeitszirkel bieten die Möglichkeit, Fragen aus der Praxis gemeinsam mit Hilfe eines Moderators (Offizinapotheker) zu klären. Ein weiteres Ziel der Arbeitszirkel ist die Umsetzung des theoretischen Wissens für die Apothekenpraxis. Dazu werden zum Beispiel Abgabeempfehlungen für verschiedene Arzneimittel erarbeitet. Die Aufgaben und Themen, die die Zirkel durchführen oder bearbeiten, sind vor den Treffen bekannt. Somit hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit, sich vorzubereiten. APOPRAX-Kurse finden in Freiburg, Heidelberg, Karlsruhe und Reutlingen ca. alle sechs Wochen statt. Die Termine können direkt bei den Moderatoren erfragt werden.

Weitere Informationen zu den APOPRAX-Kursen und die Kontaktdaten der Moderatoren erhalten Sie hier

zurück zu: Landesapothekerkammer Baden-Württemberg