Skip to main content

Schaffen Sie Zukunft und bilden Sie aus!

06.07.2009

Dramatischer Rückgang der Ausbildungszahlen. Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat nach langer Beobachtung der Ausbildungsplatzentwicklung über ein Ruhen der PKA-Fachklassen in der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach und in der Gewerblichen- und Hauswirtschaftlichen Schule Horb entschieden.

Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat nach langer Beobachtung der Ausbildungsplatzentwicklung über ein Ruhen der PKA-Fachklassen in der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach und in der Gewerblichen- und Hauswirtschaftlichen Schule Horb entschieden. Die Schüler im ersten Lehrjahr werden nun an den benachbarten Berufsschulen eingeschult.

Ferner führt der verabschiedete Schulentwicklungsplan zu einer Verlegung des Schulstandortes im Ortenaukreis von der Kaufmännischen Schule Offenburg in ein „Kompetenzzentrum Gesundheit“ für alle Gesundheitsberufe mit den Ausbildungsberufen der Zahnmedizinischen Fachangestellten, der Medizinischen Fachangestellten und der Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten. Das erste Lehrjahr wird mit dem Schuljahr 2009/2010 eingeschult. Dadurch sollen Synergien in der PKA-Ausbildung besser genutzt und die dualen Ausbildungsbemühungen weiter optimiert werden. Auszubildende, die sich bereits in der Ausbildung befinden, werden bis zur Abschlussprüfung in der Kaufmännischen Schule Offenburg unterrichtet.

Auch zahlreiche intensive Gespräche mit dem Regierungspräsidium und dem Landratsamt für den Erhalt der Schulstandorte konnte nun diese Entwicklung nicht aufhalten. Grund genug, alle Apothekenleiterinnen und Apothekenleiter auf diese bedrohliche Situation noch einmal aufmerksam zu machen. Natürlich ist die Einsparung im personellen Bereich aufgrund der momentanen wirtschaftlichen Lage nachvollziehbar, dennoch ist durch diese Zurückhaltung im Bezug auf die gesamte Ausbildungsplatzsituation mit einem ernstzunehmenden Fachkräftemangel besonders im ländlichen Bereich zu rechnen. Auch die Attraktivität des Ausbildungsberufes PKA geht durch die Verminderung der Berufsschulstandorte für Ausbilder, Auszubildende und Eltern verloren.

Möchten Sie nicht auch qualifiziertes Personal in Ihrer Apotheke einstellen um damit den Rücken frei zu haben für Ihre Kunden? Sie wissen am besten, welche Anforderungen eine gut ausgebildete PKA erfüllen muss – daher appellieren wir an alle Apothekenleiterinnen und Apothekenleiter bei ihrer Personalplanung diese Gesichtspunkte zu berücksichtigen, denn Qualifizierung und Ausbildung stellen Zukunftsinvestitionen dar.

Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg zugesichert, dass bei ausreichender Nachfrage an beiden Standorten wieder eine Fachklasse eingerichtet werden kann – Ihre Mithilfe ist allerdings dringend nötig!

Gerne empfehlen wir die Bewerber an Sie weiter. Um für den jungen Nachwuchs optimal erreichbar zu sein, werden wir zukünftig eine Liste auf unseren Internetseiten www.lak-bw.de und www.apothekenberufe.de veröffentlichen. Wenn Sie Nachwuchs ausbilden möchten, füllen Sie bitte das Rückantwortfax Ausbildungsbereitschaft aus und senden dieses per Fax an die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg.

Bei Fragen rund um die praktische Seite der PKA-Ausbildung erreichen Sie Randa Garada unter der Durchwahl 0711 99347-35 (Fax –43) oder per E-Mail unter randa.garada@lak-bw.de. 

zurück zu: Landesapothekerkammer Baden-Württemberg