Notdienstgebühren - werktags nur von 20.00 Uhr bis 06.00 Uhr

Mit Jahresbeginn 2004 dürfen die Apotheken für die Abgabe von Arzneimitteln außerhalb der allgemeinen Ladenöffnungszeiten eine Gebühr in Höhe von € 2,50 erheben. Ein Aushang "Notdienst ist Sonderdienst", auf dem der geänderte Betrag steht, wurde mit der COSMAS-Ausgabe 5/03 an die Apotheken versendet.

In manchen Notdienstplänen der Apotheken für das laufende Jahr sind teilweise falsche Zeiten angegeben, zu denen die Notdienstgebühr erhoben wird.

Bei Inanspruchnahme des Notdienstes der Apotheken während der allgemeinen Ladenschlusszeiten können die Apotheken einen Betrag in Höhe von 2,50 € zusätzlich berechnen.

Als Ladenschlusszeit gilt von montags bis samstags die Zeit von 20.00 Uhr bis 06.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 00.00 Uhr bis 24.00 Uhr.

Hat eine Apotheke beispielsweise an Werktagen Notdienst und der tägliche Wechsel ist um 08.00 Uhr, dann darf in der Zeit von 06.00 Uhr bis 08.00 Uhr keine Notdienstgebühr erhoben werden.

Auch darf bei einer ortsüblichen Schließungszeit der Geschäfte um 18.30 Uhr die notdiensthabende Apotheke die Notdienstgebühr erst ab 20.00 Uhr erheben.

Genauso kann eine notdiensthabende Apotheke, wenn sie regelmäßig zwischen 12 und 15 Uhr mittags schließt, während des Notdienstes auch in diesem Zeitraum keine Notdienstgebühr geltend machen. Denn entscheidend sind nicht die individuellen Öffnungszeiten, sondern die durch das Ladenschlussgesetz vorgegebenen Zeiträume.

Bitte überprüfen Sie die Notdienstkalender und die Hinweise in den Apotheken auf die Notdienstgebühr.