Apotheken in Stuttgart und Tuttlingen können sich für GERDA registrieren

Seit der KW 42 können sich Apotheken in der Region Stuttgart und Tuttlingen für GERDA registrieren. Patienten in Stuttgart und Tuttlingen können nach einer telemedizinischen Behandlung bei docdirekt ab November das eRezept nutzen.
Durch den Geschützten eRezept-Dienst der Apotheken (GERDA) wird das elektronische Rezept (eRezept) von der Arztpraxis über den Patienten an die Apotheken übermittelt. Der sichere Fachdienst startet als Pilotprojekt in der Region Stuttgart sowie im Landkreis Tuttlingen und ist zunächst an das telemedizinische Projekt „docdirekt“ der baden-württembergischen Ärzteschaft gekoppelt.

Voraussetzungen für die Teilnahme an GERDA sind, dass

  • Ihre Apotheke in der Region Stuttgart oder im Landkreis Tuttlingen liegt,
  • Sie sich für die Teilnahme mit Ihrer Apotheke registrieren und
  • Sie den zum System gehörenden Verträgen, insbesondere den Verträgen zur Abrechnung mit der GKV, beitreten.

Region Stuttgart bedeutet: Apotheken in Stuttgart, Fellbach, Filderstadt, Gerlingen, Korntal-Münchingen, Leinfelden-Echterdingen und Ostfildern.

Landkreis Tuttlingen bedeutet: Apotheken in Tuttlingen, Trossingen, Wehingen, Wurmlingen, Aldingen, Böttingen, Emmingen-Liptingen, Spaichingen, Mühlheim an der Donau, Neuhausen ob Eck, Geisingen, Immendingen, Fridingen an der Donau, Frittlingen und Gosheim.

Bitte registrieren Sie sich bei der NGDA für GERDA: www.ngda.de
Unter dem Menüpunkt "Ihre Dienste" finden Sie alle Informationen zum GERDA-Beitritt.

Wie funktioniert GERDA?

Nach der Diagnose vom Online-Arzt wird das eRezept vom Arzt ausgestellt und verschlüsselt an GERDA übermittelt. Der Patient kann anschließend auf das verschlüsselte eRezept zugreifen und frei entscheiden, welche an GERDA teilnehmende Apotheke das eRezept beliefern soll. Die adressierte Apotheke greift durch das bekannte N-Ident-Verfahren auf den GERDA-Speicher zu und bezieht das Rezept im Auftrag des Patienten. Durch GERDA ist es außerdem möglich, dass die Apotheke dem Patienten den aktuellen Status des eRezeptes mitteilt. Dadurch weiß der Patient genau, wann er das oder die Medikamente abholen kann beziehungsweise wann auf Wunsch die verordneten Arzneimittel von der Apotheke gebracht werden.

Da zu Beginn nur Apotheken in der Region Stuttgart und im Landkreis Tuttlingen an GERDA teilnehmen können, ist es erforderlich, dass auch der Patient in einer dieser Region wohnt. Für den Start von GERDA können derzeit lediglich die Ärzte der telemedizinischen Behandlungsplattform „docdirekt“ der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) ein eRezept ausstellen.

Wenn weiterhin alles wie geplant läuft, ist es vorgesehen, dass GERDA Anfang 2020 in Apotheken in ganz Baden-Württemberg etabliert sein wird. Die Apotheken werden darüber rechtzeitig von der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg sowie dem –verband benachrichtigt.

Abrechnung eines eRezeptes

Mit Hilfe des Warenwirtschaftssystems erzeugt die Apotheke im Zuge der Belieferung und Abgabe der Arzneimittel an den Patienten automatisch einen Dispensierdatensatz, der dem eRezept angehängt wird. Über eine Schnittstelle zwischen der Warenwirtschaft mit dem Apothekenrechenzentrum erfolgt die Übertragung des Verordnungs- und Dispensierdatensatzes und dadurch die Abrechnung mit den gesetzlichen Krankenkassen.

Das Apothekenrechenzentrum leitet das eRezept wie gewohnt an die Krankenkassen weiter. Auch die Krankenkassen waren an den Abstimmungsgesprächen beteiligt, so dass diese auf das eRezept vorbereitet sind. Bei der Registrierung für GERDA (bei der NGDA) finden Sie eine Auflistung der Softwarehäuser, die eine Schnittstelle zu GERDA anbieten. Für detaillierte Fragen zum Abrechnungsprozess nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrem Warenwirtschaftssystem oder/und Apothekenrechenzentrum auf.

Wir unterstützen Sie bei GERDA!

Unter www.mein-e-rezept.de finden Sie voraussichtlich ab November alle Informationen zum eRezept! Die Internetseite soll über das eRezept informieren und Hilfestellungen geben. Dafür haben wir die Seite nach Zielgruppen aufgebaut: Apotheken, Patienten und Ärzte.

  • Apotheken finden alle Informationen zur Registrierung von GERDA, die Kernpunkte der vertraglichen Vereinbarung mit den Krankenkassen sowie Ansprechpartner bei Fragen.
  • Patienten können sich auf der Internetseite darüber informieren, wie die eRezepte funktionieren sowie welche Apotheken teilnehmen und somit das eRezept annehmen. Gerne können Sie zukünftig in Gesprächen mit Patienten auf die Internetseite www.mein-e-rezept.de verweisen!
  • Ärzte finden zudem Auskunft darüber, wie sie das eRezept an den Fachdienst senden können.

Patienteninformationsflyer für Apotheken
Voraussichtlich ab November können die Patientenflyer zum eRezept kostenlos angefordert werden. Darin werden alle wichtigen Informationen anschaulich zusammengefasst. Bitte wenden Sie sich hierfür an Susanne Donath (0711 99347 19, info@lak-bw.de).

Unterstützen Sie GERDA!

  • Mit Ihrer Teilnahme an GERDA beweisen Sie Ihre eigene und die Innovationskraft der Apothekerschaft
  • Sie helfen dabei, das eRezept auf die Bedürfnisse der Apothekerschaft hin zu entwickeln
  • Einfache Registrierung – keine zusätzlichen Unterlagen, keine Papierflut!