Infektiologie


Die Weiterbildung „Infektiologie“ richtet sich vor allem an Apotheker und Apothekerinnen in Krankenhausapotheken und krankenhausversorgenden öffentlichen Apotheken. Sie vermittelt die fachliche Expertise, um Ärzte, Pflegepersonal und Patienten zum pharmakotherapeutischen Einsatz der Antiinfektiva fundiert beraten zu können und um die Antiinfektiva-Therapie im Krankenhaus rational mitzugestalten.
Die Seminare vermitteln Ihnen das notwendige Know-how insbesondere zur Pharmakotherapie und medikamentösen Prophylaxe von Infektionskrankheiten, zur Anpassung der Dosierung von Antiinfektiva, über Krankheitsbild, Erreger, Übertragungswege, Standardtherapie und -diagnostik von wichtigen Infektionskrankheiten sowie zu den Grundlagen von Antibiotic Stewardship (ABS).

Während der Weiterbildungszeit (Dauer der Seminare) ist eine Projektarbeit anzufertigen, die folgende praktische Aufgaben umfasst:
•           Optimierung der Antiinfektiva-Dosierung für 10 Patienten auf Grundlage patienten-spezifischer Daten inkl. Therapeutischem Drug Monitoring,                                         
•           Teilnahme an der Stationsvisite oder am infektiologischen Konsildienst und Entwicklung von 10 patientenindividuellen Vorschlägen zur antiinfektiven Arzneimitteltherapie zu unterschiedlichen Organinfektionen,
•           Erfassung, Bearbeitung und Dokumentation von 10 ärztlichen und/oder pflegerischen Anfragen zur antiinfektiven Arzneimitteltherapie und
•           Durchführung einer Antiinfektiva-Verbrauchsanalyse mit Kommentierung.

Aus den Ergebnissen dieser Aufgaben ist ein Optimierungskonzept zur Sicherung einer rationalen Antiinfektiva-Verordnung für die Einrichtung zu erarbeiten.

Alle Teilnehmer stellen im Rahmen der Prüfung ihre Projektarbeit vor.
Nach Abschluss der Weiterbildung sind Sie zum Führen der Zusatzbezeichnung „Infektiologie“ berechtigt.

Alle weiteren Informationen und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie [hier].

Eine Übersicht der Referenten und Termine finden Sie in unseren Flyer [pdf].

Weitere Informationen erhalten Sie auch bei Dagmar Laufer, Telefon 0711 99347-36, E-Mail dagmar.laufer(at)lak-bw.de