Pharmazeutische Analytik


Chemische, physikalische, biochemische und mikrobiologische Analysenmethoden begleiten den Weg eines Stoffes von der Synthese oder Isolierung bis hin zu dessen Abbau in biologischem Material. Wenn Sie sich für eine Weiterbildung im Gebiet Pharmazeutische Analytik entscheiden, werden Sie sich hauptsächlich mit der Probenentnahme, der Aufbereitung der Probe und anschließenden Bestimmung der gewünschten Analysedaten beschäftigen. In der Weiterbildung werden Ihnen Fertigkeiten in der Auswahl der geeigneten Analysenmethode, sowie der Auswertung und Bewertung der Daten mit Hilfe der Statistik vermittelt. In der pharmazeutischen Entwicklung spielt dieses Gebiet eine ebenso große Rolle wie bei der Qualitätskontrolle, der Prüfung und Freigabe von Ausgangsstoffen und Fertigarzneimitteln.

Grundlagen hierfür sind die amtlichen Pharmakopöen und die Arzneimittelprüfrichtlinien. In der Praxis, etwa bei der Methodenentwicklung und -optimierung, gehen die Anforderungen allerdings häufig weit darüber hinaus. Gute Kenntnisse moderner und zukunftsweisender Analysenmethoden sind die Basis erfolgreicher Forschung und Entwicklung. Die Weiterbildungsinhalte im Gebiet Pharmazeutische Analytik sind auf diese Anforderungen exakt abgestimmt. Auch wenn das Tätigkeitsfeld überwiegend in der pharmazeutischen Industrie angesiedelt ist, sind Sie als Fachapotheker für Pharmazeutische Analytik, ebenfalls in der universitären Forschung, der klinischen Chemie und der Umweltanalytik gefragt.

[Hier] finden Sie den Seminarspiegel Pharmazeutische Analytik.

Für Fragen steht Ihnen gerne Dagmar Laufer, Telefon 0711 99347-36, E-Mail dagmar.laufer(at)lak-bw.de, zur Verfügung.