Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PKA)

Kaufmännisches Denken und Organisationstalent ist gefragt

Von PKAs hängt vieles ab: Sie sorgen für den Nachschub der Arzneimittel, beschaffen das richtige Medikament zum richtigen Zeitpunkt und unterstützen den Apotheker bei seiner Arbeit.

PKAs managen die Warenwirtschaft, übernehmen Vertretergespräche, gestalten die Schaufenster sowie die Präsentation der Waren im Verkaufsraum.

Passend zum abwechslungsreichen Alltag in einer Apotheke ist auch das Arbeitsgebiet der PKAs sehr vielseitig.

Aufgaben und Kenntnisse der PKAs in der täglichen Praxis sind u. a.:

Kaufmännische Aufgaben:
Bestellungen entgegennehmen, Bearbeiten von Rechnungen und Lieferscheinen, Buchführung, Zahlungsverkehr, Preiskalkulation …

Warenbewirtschaftung:
Überwachung des Arzneimittelvorrats; Entgegennehmen, Auszeichnen und Einsortieren der Ware; Erstellen von Lagerlisten …

Maßnahmen zur Verkaufsförderung:
Warenpräsentation, Schaufensterdekoration und Planung von Sonderaktionen …

Kundenbetreuung:
Verkauf und Information von z. B. Kosmetika, Diätkost, Babyprodukten, Verbandstoffen und Krankenpflegeartikeln …

Novellierung der PKA-Ausbildung zum 01.08.2012

Am 1. August 2012 trat die neue Ausbildungsordnung für Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte in Kraft, die die seit 1993 gültige Ausbildungsordnung ersetzt. Die Ausbildungsstruktur bleibt erhalten, d.h. unter anderem die dreijährige Ausbildungszeit mit verschiedenen Möglichkeiten zur Ausbildungszeitverkürzung, die Beibehaltung der Berufsbezeichnung „Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte“ und die Zwischen- und Abschlussprüfung. Insgesamt soll mit der Novellierung die PKA zur Spezialistin im kaufmännisch-organisatorischen Bereich werden. Dabei werden die apothekenspezifischen Schwerpunkte nicht vernachlässigt. [weiter]

Die Ausbildungsinhalte

Die dreijährige Ausbildung zur/m PKA findet unter Anleitung eines Apothekers in der Apotheke statt. Zusätzliche theoretische Kenntnisse vermittelt die Berufsschule.

Folgende Ausbildungsinhalte werden in der Berufsschule und in der Apotheke vermittelt:

> Organisation des Apothekenwesens – Gesetze, Vorschriften
> Personelle und räumliche Ausstattung der Apotheke
> Arzneimittel – Arzneiformen – Drogen und Chemikalien
> Verbandstoffe und Verbandmittel
> Kranken- und Säuglingspflegemittel
> Haut und Hygiene
> Ernährungslehre
> Allgemeine Wirtschaftslehre
> Warenbewirtschaftung
> Marketing
> Buchführung
> Rechnungswesen
> Preisberechnung und Kalkulation
> Rezeptabrechnung
> Dekoratives Gestalten der Apotheke und des Schaufensters
> Daten- und Textverarbeitung

Als zuständige Stelle für die betriebliche Seite der PKA-Ausbildung genehmigt die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg Ausbildungsverträge, führt die Zwischen- und Abschlussprüfungen durch und ist Ansprechpartner für alle
Fragen von Ausbildern und Berufsnachwuchs.

Diese Inhalte sind neu bzw. hier wurden neue Schwerpunkte gesetzt:

•    Kosten- und Leistungsrechnung sowie Controlling
•    Planung von Arbeitsprozessen
•    Umgang mit Informations- und Kommunikationssystemen (EDV)
•    Kommunikation mit Kunden und Firmenvertretern
•    Qualitätsmanagement
•    Dokumentation (BTM, Tier-AM, Import, Transfusionsgesetz,
•    Organisation, Durchführung von Marketingmaßnahmen (Wettbewerbsrecht, Aktionen)
•    Koordination von Terminen (Dienst-/Personalplanung)

Der Ausbildungsweg

Die Ausbildung zur/m PKA ist eine Ausbildung nach dem dualen System, d. h. sie findet in der Apotheke und in der Berufsschule statt. Die Zwischenprüfung zeigt in der ersten Hälfte des zweiten Lehrjahres den Stand der Ausbildung und ermöglicht so den Auszubildenden, eventuell fehlendes Fachwissen gezielt zu vertiefen.

Hauptschulabschluss oder Mittlere Reife
Abschluss eines Ausbildungsvertrages mit einer Apotheke
> 3 Jahre Ausbildung in einer Apotheke
> begleitender Berufsschulunterricht an 1,5 Tagen pro Woche
1. Lehrjahr
2. Lehrjahr
Zwischenprüfung
3. Lehrjahr
Abschlussprüfung


Nach Abschluss der Ausbildung stehen Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten viele Tätigkeitsfelder offen:

> Öffentliche Apotheken
> Krankenhausapotheken
> Pharmazeutischer Großhandel
> Arzneimittelhersteller
> Krankenkassen
> Behörden und Verbände

Das Team der Apotheke

In der Apotheke arbeitet ein Team aus Apothekern, Pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) und Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten (PKA) zusammen.

Apotheker absolvieren nach dem Abitur ein Pharmaziestudium an der Universität. Sie leiten die Apotheke, beraten Kunden, verkaufen Medikamente und stellen bei Bedarf Medikamente selbst her.

Pharmazeutisch-technische Assistenten, kurz PTA genannt, haben nach der Realschule zwei Jahre das Berufskolleg für PTA besucht. Als ausgebildete PTA dürfen sie z.B. dem Kunden Arzneimittel aushändigen, den Apotheker bei der Herstellung der Medikamente unterstützen und chemische Untersuchungen im Labor durchführen.