Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PKA)

Der Beruf der PKA im Video

Kaufmännisches Denken und Organisationstalent ist gefragt

Von PKAs hängt vieles ab: Sie sorgen für den Nachschub der Arzneimittel, beschaffen das richtige Medikament zum richtigen Zeitpunkt und unterstützen den Apotheker bei seiner Arbeit. PKAs managen die Warenwirtschaft, übernehmen Vertretergespräche, gestalten die Schaufenster sowie die Präsentation der Waren im Verkaufsraum. Passend zum abwechslungsreichen Alltag in einer Apotheke ist auch das Arbeitsgebiet der PKAs sehr vielseitig.

Aufgaben und Kenntnisse der PKAs in der täglichen Praxis sind u. a.:

Kaufmännische Aufgaben:
Bestellungen entgegennehmen, Bearbeiten von Rechnungen und Lieferscheinen, Buchführung, Zahlungsverkehr, Preiskalkulation...

Warenbewirtschaftung:
Überwachung des Arzneimittelvorrats; Entgegennehmen, Auszeichnen und Einsortieren der Ware; Erstellen von Lagerlisten...

Maßnahmen zur Verkaufsförderung:
Warenpräsentation, Schaufensterdekoration und Planung von Sonderaktionen...

Kundenbetreuung:
Verkauf und Information von z. B. Kosmetika, Diätkost, Babyprodukten, Verbandstoffen und Krankenpflegeartikeln...

Der Ausbildungsweg

Die Ausbildung zur/m PKA ist eine Ausbildung nach dem dualen System, d. h. sie findet in der Apotheke und in der Berufsschule statt. Bei Interesse an der Ausbildung bewirbt man sich direkt bei einer Apotheke. Ausbildungsbereite Apotheken finden Sie in unserem Apothekenfinder Ausbildung und Wiedereinstieg. Die Zwischenprüfung zeigt in der ersten Hälfte des zweiten Lehrjahres den Stand der Ausbildung und ermöglicht so den Auszubildenden, eventuell fehlendes Fachwissen gezielt zu vertiefen. Mehr

Die Ausbildungsinhalte

Die dreijährige Ausbildung zur/m PKA findet unter Anleitung eines Apothekers in der Apotheke statt. Zusätzliche theoretische Kenntnisse vermittelt die Berufsschule. Mehr