Skip to main content

Meldung des Paul-Ehrlich-Instituts – Möglicherweise Manipulationen von einigen Chargen des Arzneimittels Humira polnischen Ursprungs

24.04.2015

Das Paul-Ehrlich-Institut informiert, dass bei einem deutschen Parallelhändler gefälschte Fläschchen des monoklonalen Antikörpers Humira (Adalimumab; Humira 40 mg/0.8 ml Lösung zur Injektion in Fertigspritze, haltbar bis 05/2016) identifiziert wurden. Bisher gibt es keine Hinweise, dass gefälschte Packungen in Deutschland auf den Markt gekommen sind.

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) empfhielt, Humira-Packungen vorsorglich auf die beschriebenen Manipulationen zu untersuchen und Verdachtsfälle dem PEI zu melden.

Das PEI steht in engem Kontakt mit der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA und den Landesbehörden, die in Deutschland für die Überwachung des Verkehrs mit Arzneimitteln zuständig sind. Sobald weitere Informationen vorliegen, wird das PEI unverzüglich darüber informieren.

Link zur Homepage des PEI: http://www.pei.de/DE/arzneimittelsicherheit-vigilanz/archiv-sicherheitsinformationen/2015/ablage2015/2015-04-23-sicherheitsinformation-humira-manipulationen.html

zurück zu: Landesapothekerkammer Baden-Württemberg