Skip to main content

Online-Umfrage: Entlassmedikationsplan - Welche Informationen braucht der Apotheker?

30.07.2015

Der Apotheker an der Schnittstelle zwischen Krankenhaus und ambulanter Versorgung

Das Klinikum Konstanz bittet um Teilnahme an einer Online-Umfrage zum Thema Entlassmedikations-Management. Welche Rolle spielt dabei der Apotheker? Welche Informationen benötigt die weiterbetreuende Apotheke nach einem Krankenhausaufenthalt eines Patienten und wie können Kommunikationsstrukturen zwischen Krankenhaus und ambulantem Sektor ausgebaut werden?
Derzeit wird am Klinikum Konstanz ein Projekt durchgeführt, welches genau diese Punkte untersucht. Das Projekt wird von der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg unterstützt und von der Abteilung für Klinische Pharmazie der Universität Leipzig wissenschaftlich begleitet.
Im ersten Schritt wurde ein speziell entwickelter Entlassmedikationsplan eingeführt, der unmittelbar vor Entlassung eines Patienten aus dem Krankenhaus per Fax an den Hausarzt übermittelt, sowie auch dem Patienten bei Entlassung mitgegeben wird. Zudem wird der Patient strukturiert von einem Krankenhausapotheker über seine Entlassungsmedikation informiert.
Um die lückenlose Weiterbetreuung des Patienten zu gewährleisten, sollen nun auch öffentliche Apotheken, die von dem Patienten als Stammapotheke benannt wurden, den Entlassmedikationsplan zugesendet bekommen.

Im Rahmen dieses Projektes bitten wir Sie um Ihre Mithilfe.
Bitte nehmen Sie bis zum 30.09.2015 unter folgendem Link an der Online-Umfrage teil:
https://www.soscisurvey.de/apo/
(bitte nur einmal pro Apotheke teilnehmen)


Die Umfrage gliedert sich in drei Teile:
Teil1: Rückmeldung zu einem in Konstanz entwickelten Entlassmedikationsplan.
Teil2: Fragen zur Identifikation von Arzneimittel-bezogenen Problemen in der Apotheke.
Teil3: Interaktives Fallbeispiel – Wie schätzen Sie  Arzneimittel-bezogener Probleme ein?
Die anonyme Umfrage nimmt circa 15-20 Minuten in Anspruch und richtet sich an alle in öffentlichen Apotheken tätigen Apothekerinnen und Apotheker in Baden-Württemberg. Wir bitten Sie, dass pro Apotheke nur ein Apotheker an der Umfrage teilnimmt, um die Daten valide auswerten zu können.
Durch Ihr Engagement tragen Sie wesentlich dazu bei, die Anforderungen an einen Entlassmedikationsplan zu optimieren.

Wir bedanken uns für Ihre Mithilfe!

Projektpartner:
Projektsupervision: Peter Buchal, Leitender Apotheker der Apotheke des Klinikums Konstanz Projektleiterin: Claudia Greissing, Apothekerin
Diplomandin: Katharina Kössler

Zentralapotheke des Klinikums Konstanz
Département für Pharmazie im Landkreis Konstanz,
Luisenstr. 7, 78464 Konstanz

Wissenschaftliche Betreuung: Prof. Dr. Thilo Bertsche und Susanne Schiek, Apothekerin
Abteilung für Klinische Pharmazie, Institut für Pharmazie, Universität Leipzig, Eilenburgerstr.15a, 04137 Leipzig

Ansprechpartnerin: Frau Claudia Greißing, claudia.greissing(at)klinikum-konstanz.de,
Tel: 07531/801-1060.

Unterstützt von der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg.

zurück zu: Landesapothekerkammer Baden-Württemberg